Archiv für September 2014

Bekämpfung – mit Nematoden gegen Engerlinge

Heterorhabditis bacteriophora – Nematoden gegen Engerlinge

Engerlinge in Bekämpfung - mit Nematoden gegen EngerlingeDie natürlichvorkommenden millimetergroßen Nematoden (auch Älchen oder Fadenwürmergenannt) leben im Boden und sind auf bestimmte Käferlarvenspezialisiert. Die Nematoden suchen aktiv nach den Larven, dringen über Körperöffnungen in ihren Wirt ein und geben symbiontische Bakterien ab.Diese bringen den Schädling innerhalb von 2-3 Tagen zum Absterben. Die Nematoden vermehren sich in den Wirtslarven und wandern anschließend in die Umgebung ab, wo sie neue Larven infizieren.

Die idealen Einsatzperioden liegen im Freiland zwischen Ende April bis Anfang Juni und Anfang September bis Mitte Oktober.

Somit ist jetzt wieder die beste Zeit gezielt, biologisch die Engerlinge zu bekämpfen.

Diese Nematoden sind für Mensch und Tier ungefährlich und können ganz einfach selber ausgebracht werden. Die Bekämpfung der Engerlinge erfolgt nachhaltig, da sich aus den Larven keine adulten Käfer mehr entwickeln können, welche im kommenden Jahr eine neue Population Eier legen würden.

Ursachen von Schaeden an Pflanzen und Kulturen sind oft schwierig!

Die Ursachen von Schäden an Pflanzen und Kulturen sind oft schwierig festzustellen und manchmal sind zeit- und kostenaufwendige Untersuchungen notwendig.

Ob Wachstumsstörungen, Nährstoffmangel, ungünstige Witterung, Wurzel- und Blattschäden zu beheben sind, weil es der Boden nicht schafft, oder die Pflanzen bei hohen Ertragslagen überfordert sind, da heilt, saniert und stimuliert BioAktiv für Pflanzen. Aufgrund seiner Zusammensetzung und Verträglichkeit kann BioAktiv bei allen Kulturen eingesetzt werden.

– Eine Lösung für alle Probleme.

Pflanzevgl in Ursachen von Schaeden an Pflanzen und Kulturen sind oft schwierig!

 

 

 

 

 

 

Mais jungwüchsig, rechts mit BioAktiv, links ohne

Wirkung
Die nützlichen Bodenbakterien nehmen zu, der Boden ist aufgrund der aeroben Bakterientätigkeit deutlich wärmer, saugfähig und lockerer.
Die Humusbildung wird enorm gesteigert. Bei Nutzpflanzen bewirkt dies ein stärkeres Wurzelwachstum, schnellere Reifung und zum Teil ganz erhebliche Mehrerträge bis zu 20%. Im Kartoffelanbau wurden bis zu 2,2 t Mehrertrag pro Hektar festgestellt. Im pfluglosen Anbau verrotten
Ernterückstände schneller und besser, der Pilzbefall (Fusarien) geht deutlich zurück.

Versuche über die Wirksamkeit von BioAktiv für Pflanzen wurden unter anderem in den Jahren 1998 bis 2000 an der TU Dresden sowie in der
Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Bernburg in Sachsen-Anhalt durchgeführt.

Vitalität und Energie
Hat die Pflanze Probleme, so reduziert sich das Wachstum um überleben zu können. Assimilation und Energiebildung werden eingeschränkt.
BioAktiv hilft der Pflanze durch Anregung der Assimilation besonders über Stickstoff und Magnesium wieder Kraft und Vitalität zu tanken.

Nährstoffgleichgewicht
Probleme in der Pflanzenernährung sind häufig auf ein gestörtes Nährstoffgleichgewicht zurück zu führen. Durch BioAktiv für Pflanzen werden Überschuss und Mangel in einem gewissen Rahmen ausgeglichen.

Nährstoffaufnahme
Nährstoffe können nur wirken, wenn sie auch aufgenommen werden und das Blatt und die Wurzel nicht schädigen.
Das BioAktiv-Konzept ist einfach, aber wirksam. BioAktiv für Pflanzen setzt neue Maßstäbe in der Pflanzenverträglichkeit.

Anwendung
BioAktiv für Pflanzen ist ein ungiftiges, wasserlösliches Salz Magnesiumsulfat). Es wirkt rein biologisch. Das Mittel wird in Wasser gelöst als Spritzmittel in Tankmischung mit Fungizid oder Herbizid ohne gesonderten Arbeitsgang oder separat auf das Feld gegeben.