Archiv für die Kategorie „News“

Phosfik® ist ein Blattdünger – auch für den Kleingartenbereich!

Phosfik® ist ein phosphor- und kaliumbetonter Blattdünger für Obst, Wein, Gemüse und Zierpflanzen, welcher auch im Klein- und Hobbygartenbereich eingesetzt werden kann.

Der Spezialdünger Phosfik® ermöglicht eine gezielte Nährstoffversorgung der Kulturen mit allen wichtigen Haupt- und Spurenelementen. Mit Phosfik® steigern Sie die Widerstandskraft der Kulturen und verbessern Farbe, Aroma und Geschmack der Früchte.

Phosfik 201l in Vorteile

  • hocheffizienter Blattdünger
  • enthält alle wichtigen Spurenelemente
  • sichert eine gezielte Versorgung der Pflanzen
  • fördert die Bildung von pflanzeneigenen Abwehrstoffen
  • verbessert das Wurzelwachstum
  • ist in allen Kulturen einsetzbar
  • steigert die Widerstandskraft und Vitalität
  • sorgt für zügige Verlagerung von Zucker, Stärke und Fettsäuren in die Speicherorgane
  • verbessert Farbe, Aroma und Geschmack der Früchte
  • verlängert Haltbarkeit und Lagerfähigkeit der Früchte

Anwendungsempfehlungen

Erdbeeren

a) Grünpflanzen:

  • im Frühjahr zum Vegetationsbeginn: bei Bedarf 4 ml/10 l Wasser
  • ab Vorblüte 3 ml/10 l Wasser, nach Bedarf 2-3 mal bis zum Beginn der Fruchtfärbung wiederholen
  • nach dem Pflanzen im Spätsommer: nach 8–10 Tagen 12–15  ml/10 l Wasser oder alternativ tauchen (Wurzeln, Rhizom, Blattherzen) 0,5% Lösung ca. 15 Min.
  • Herbstbehandlung (ca. Mitte Oktober): 12–15 ml/10 l Wasser

b) Frigopflanzen:

  • im Frühjahr 6–10 Tage nach dem Pflanzen 6  ml/10 l Wasser oder tauchen (Wurzeln, Rhizom, Blattherzen) in 0,5% Lösung ca. 15 Min.
  • nach Bedarf mit 6 l ml/10 l Wasser 1–2 mal wiederholen Grün- und Frigopflanzen können alternativ fertigiert werden: 8–10 l ml/10 l Wasser, 4 Anwendungen beginnend bei der Pflanzung bis zum Beginn der Fruchtfärbung

Blumenkohl

  • 3 Wochen nach der Pflanzung: 2 Behandlungen in wöchentlichem Abstand mit jeweils 3 ml/10 l Wasser

Chinakohl

  • 14 Tage nach der Pflanzung: 2 Anwendungen in wöchentlichem Abstand mit jeweils 2 ml/10 l Wasser

Gurken

  • 4 Anwendungen mit je 2 ml/10 l Wasser im Abstand von 8-10 Tagen
  • Unter Glas: im Spritzverfahren 2-3 mal je Woche 0,2–0,25% Phosfik

Petersilie

  • 3  ml/10 l Wasser und Woche (2–3 Behandlungen je Schnitt)
  • unter Glas: im Gießverfahren 2 l/m2 Nährlösung mit 0,2–0,25% Phosfik

Porree

  • Nach Bedarf: 3 ml/10 l Wasser

Kopfsalat, Rucola und andere Salatarten

  • vor dem Auspflanzen: angießen mit 0,2% Lösung
  • ab 14 Tage nach dem Pflanzen in wöchentlichen Abständen 2-3 ml/8 l Wasser

Schnittlauch

  • nach jedem Schnitt jeweils 2 mal 2,5  ml/10 l Wasser im Abstand von 8–10 Tagen

Tomaten

  • mehrmals nach Bedarf 3 ml/10 l Wasser Phosfik bis zum Beginn der Fruchtfärbung

Zwiebeln

  • 2–3 mal im Abstand von 8–10 Tagen mit 2,5 ml/10 l Wasser

Kernobst

  • abgehende Blüte bis Beginn der Fruchtfärbung zweimal 2,5 – 3 ml/10 l Wasser
  • nach der Ernte 1-2 mal 3 ml/10 l Wasser
  • Birnen: solange aktive Blätter vorhanden sind zweimal 2-3 ml/10 l Wasser

Kartoffeln

  • in Kombination mit den Phytophtora-Spritzungen 2-3 ml/10 l Wasser

Weinbau/Reben

  • vor der Blüte 2 Anwendungen im Abstand von 8-14 Tagen mit je 3-4 ml/6 l Wasser
  • nach der Blüte 2 Anwendungen im Abstand von 8-14 Tagen mit je 3-4 ml/6 l Wasser

Zierpflanzen und Baumschulen
Eriken, Callunen:

  • Jungpflanzen/Stecklinge: im Gießverfahren 2 l/m2 Nährlösung mit 0,25% Phosfik, nach 10–14 Tagen wiederholen
  • nach dem Topfen: im Gießverfahren 2 l/m2 Nährlösung mit 0,25–0,5% Phosfik, 4–5 Anwendungen im Abstand von 10–14 Tagen

Sonstige Zierpflanzen:

  • 25 ml Phosfik mit 10 l Wasser
  • Fertigation: 0,6–1 ml/m2 Phosfik

Jetzt schon für die kommende Kräuter-Saison vorbereiten.

 

Scannable-Dokument-232x300 in Jetzt schon für die kommende Kräuter-Saison vorbereiten.

Tolle Ideen liefert das Kräuter-Rezeptbuch von Siegrid Hirsch

Kurzbeschreibung:
Gesundes Kochen ist wieder interessant geworden. Blätter, Blüten, Wurzeln und Samen werden als originelle Würze für eine ausgewogene Kost verwendet, die, wie man weiß, die Grundlage eines gesunden Lebens darstellt.

Ein praktisches Rezeptbuch mit 333 leichten Rezepten für alle, die wissen möchten, wie man aus den sogenannten “Unkräutern” wertvolle Hausmittel herstellt und die Küche mit kulinarischen Kräutergerichten bereichert wie z.B. Bier aus Mädesüß, Weine aus Kräutern und Beeren, einfach zubereitete Tinkturen als Heilmittel.Immer häufiger findet man Wildpflanzen auf den Märkten oder in Kräuterhandlungen. Die Herstellung von Kräuteröl, Kräuterweinen, Likören oder Schnäpsen nimmt wenig Zeit in Anspruch und ist auch aus getrockneten Pflanzen möglich. Jede Einbindung von Wildpflanzen und -kräutern in die Ernährung garantiert eine hohe Versorgung mit heilenden Stoffen, egal ob durch den Einsatz von Kräuteröl oder – essig, dem Stamperl nach dem Essen, als Brotaufstrich oder Saft.

Veredeln mit Medifilm – Veredlungsfolie

In der Dezember Ausgabe der Zeitschrift “Gartenspaß” wird auf Seite 36 sehr schön erklärt, wie u.a. Hochstämmchen veredelt werden können.

Gartenspass-1 in

In der Schritt-für-Schritt-Anleitung wird texlich und auch bebildert dargestellt, wie z.B. Apfelbeeren Hochstämme veredelt werden. Es wird aufgezeigt, wie die Schnitte an der Veredlungsstelle gemacht werden, wie das Edelreis beschaffen sein muss und dieses letztlich miot der Unterlage durch eine Veredlungsfolie / Medifilm verbunden werden.

Das monatlich erscheinende Magazin Gartenspaß zeigt Hobbygärtnern, wie man mit pflegeleichten Pflanzen, einfachen Gestaltungstipps und vielen kreativen Ideen zum eigenen Traumgarten kommt – und trotzdem genug Zeit zum Genießen und Feiern im Garten hat.

Gartenspass-2-1 in

Gartenspaß liefert Lösungen, die auch der Einsteiger auf Anhieb verstehen und in die Praxis umsetzen kann. Zahlreiche Schritt-für-Schritt-Bildfolgen zeigen anschaulich, wie man Pflanzen richtig pflegt, den Rasen in Schuss hält, Sträucher und Hecken schneidet oder einen Gartenteich anlegt.

Fester Bestandteil jeder Gartenspaß-Ausgabe sind kreative Deko-Ideen für drinnen und draußen sowie leckere Rezepte mit Zutaten aus dem eigenen Garten.

Pimp my Gärtchen mit Blümchenfutter

Dünger ist auf jeden Fall eine wichtige Komponente, um Blumen und Kräuter stetig wüchsig zu halten und somit die Freude am gärtnern zu bestätigen.

Ein tolles Konzept ökologischer Dünger verfolgt das Startup GreenLab Berlin. Mit den beiden verfügbaren Düngervarianten “Blümchenfutter” (flüssig) und “Pimp my Gärtchen” (fest) werden wertvolle vegane Rohstoffe angeboten, welche leicht nach Schokolade riechen. Die Namensgebung und die nachhaltige Verpackung runden das Gesamtkonzept amüsant ab.

http://www.deinpflanzenshop.de/index.php/de/Bluemchenfutter/c-KAT122/a-P000598

http://www.deinpflanzenshop.de/index.php/de/Pimp-my-Gaertchen/c-KAT123/a-P000597

Logo-GreenLabBerlin-orange-300x300 in Pimp-Pellets-Small-300x200 in Bl Mchenfutter-Wiese-Small-300x200 in

Rettung vorm Buchs-Sterben

Gartenflora-September-2014-Titel-225x300 in

In der Gartenzeitchrift “GartenFlora“, Ausgabe September 2014 wurde ein Leserbeitrag gedruckt, in dem ein Mittel Namens Siapton gegen das so genannte “Buchsbaumsterben” empfohlen wird.

Gartenflora-September-2014-Buchs-Sterben-225x300 in

Im Beitrag lautet es:

Buchs-Rettung

Zur Leserpost, Heft 2

Unter der Überschrift “Geben Sie den Buchs nicht auf!” empfahl Ihre Leserin das organische Präparat Siapton zur Behandlung des Buchs. Meine drei großen Buchskugeln waren schon braun und fast blattlos. Ich hatte etwa 60 Euro in verschiedenste Spritzmittel investiert, ohne Erfolg. Dann habe ich den Lesertipp befolgt, und mein Buchs hat sich tatsächlich wieder erholt. Ein herzliches Dankeschön an Frau Bergschneider für diesen Tipp.

Dieses wunderbare Mittel Siapton finden Sie unter: www.deinpflanzenshop.de/index.php/de/Search-result/f-siapton

 

Bekämpfung – mit Nematoden gegen Engerlinge

Heterorhabditis bacteriophora – Nematoden gegen Engerlinge

Engerlinge in Die natürlichvorkommenden millimetergroßen Nematoden (auch Älchen oder Fadenwürmergenannt) leben im Boden und sind auf bestimmte Käferlarvenspezialisiert. Die Nematoden suchen aktiv nach den Larven, dringen über Körperöffnungen in ihren Wirt ein und geben symbiontische Bakterien ab.Diese bringen den Schädling innerhalb von 2-3 Tagen zum Absterben. Die Nematoden vermehren sich in den Wirtslarven und wandern anschließend in die Umgebung ab, wo sie neue Larven infizieren.

Die idealen Einsatzperioden liegen im Freiland zwischen Ende April bis Anfang Juni und Anfang September bis Mitte Oktober.

Somit ist jetzt wieder die beste Zeit gezielt, biologisch die Engerlinge zu bekämpfen.

Diese Nematoden sind für Mensch und Tier ungefährlich und können ganz einfach selber ausgebracht werden. Die Bekämpfung der Engerlinge erfolgt nachhaltig, da sich aus den Larven keine adulten Käfer mehr entwickeln können, welche im kommenden Jahr eine neue Population Eier legen würden.

Ursachen von Schaeden an Pflanzen und Kulturen sind oft schwierig!

Die Ursachen von Schäden an Pflanzen und Kulturen sind oft schwierig festzustellen und manchmal sind zeit- und kostenaufwendige Untersuchungen notwendig.

Ob Wachstumsstörungen, Nährstoffmangel, ungünstige Witterung, Wurzel- und Blattschäden zu beheben sind, weil es der Boden nicht schafft, oder die Pflanzen bei hohen Ertragslagen überfordert sind, da heilt, saniert und stimuliert BioAktiv für Pflanzen. Aufgrund seiner Zusammensetzung und Verträglichkeit kann BioAktiv bei allen Kulturen eingesetzt werden.

– Eine Lösung für alle Probleme.

Pflanzevgl in

 

 

 

 

 

 

Mais jungwüchsig, rechts mit BioAktiv, links ohne

Wirkung
Die nützlichen Bodenbakterien nehmen zu, der Boden ist aufgrund der aeroben Bakterientätigkeit deutlich wärmer, saugfähig und lockerer.
Die Humusbildung wird enorm gesteigert. Bei Nutzpflanzen bewirkt dies ein stärkeres Wurzelwachstum, schnellere Reifung und zum Teil ganz erhebliche Mehrerträge bis zu 20%. Im Kartoffelanbau wurden bis zu 2,2 t Mehrertrag pro Hektar festgestellt. Im pfluglosen Anbau verrotten
Ernterückstände schneller und besser, der Pilzbefall (Fusarien) geht deutlich zurück.

Versuche über die Wirksamkeit von BioAktiv für Pflanzen wurden unter anderem in den Jahren 1998 bis 2000 an der TU Dresden sowie in der
Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Bernburg in Sachsen-Anhalt durchgeführt.

Vitalität und Energie
Hat die Pflanze Probleme, so reduziert sich das Wachstum um überleben zu können. Assimilation und Energiebildung werden eingeschränkt.
BioAktiv hilft der Pflanze durch Anregung der Assimilation besonders über Stickstoff und Magnesium wieder Kraft und Vitalität zu tanken.

Nährstoffgleichgewicht
Probleme in der Pflanzenernährung sind häufig auf ein gestörtes Nährstoffgleichgewicht zurück zu führen. Durch BioAktiv für Pflanzen werden Überschuss und Mangel in einem gewissen Rahmen ausgeglichen.

Nährstoffaufnahme
Nährstoffe können nur wirken, wenn sie auch aufgenommen werden und das Blatt und die Wurzel nicht schädigen.
Das BioAktiv-Konzept ist einfach, aber wirksam. BioAktiv für Pflanzen setzt neue Maßstäbe in der Pflanzenverträglichkeit.

Anwendung
BioAktiv für Pflanzen ist ein ungiftiges, wasserlösliches Salz Magnesiumsulfat). Es wirkt rein biologisch. Das Mittel wird in Wasser gelöst als Spritzmittel in Tankmischung mit Fungizid oder Herbizid ohne gesonderten Arbeitsgang oder separat auf das Feld gegeben.

Bio Pflücksalate im 3er Set

SalatimTopf Header-300x115 in

Ab sofort ist unter www.deinpflanzenshop.de ein tolles Bio Pflücksalat 3er Set verfügbar.

Es besteht aus 3 verschiedenen Bio Pflücksalaten in zertifizierter Bioqualität. DE-ÖKO-006.

Jeder Pflücksalat ist im 12er Topf gezogen, er werden Pflanzen geliefert, welche selber abgeernten werden können und oben stetig nachwachsen.

Der Gedanke hinter diesem Angebot:

Die heutige Zeit ist schnelllebig und für manchen mit stressigem Ablauf behaftet.  Nicht nur deswegen ist eine bewußte und gesunde Ernährung unumgänglich.

Dieses Sortiment Pflücksalate eignet sich hervorragend für Singlehaushalte und kleine Familien, welche ab und an frische Salatblätter aufs Pausenbrot u.Ä. haben möchten.

Auch Kleintiere wie Hamster, Kaninchen und Sittiche lieben diese Bio Pflücksalate.

Die Blätter, welche unten abgeernten werden, wachsen in der Anzahl oben nach, somit ist eine lange Nutzungsdauer gegeben.

Aussaat von Feldsalat bis Ende Oktober möglich

Elan in Bis Ende Oktober kann der äußerst vitaminreiche Feldsalat im unbeheizten Gewächshaus oder im Frühbeetkasten ausgesät werden. Für die Winterkultur gibt es robuste Sorten wie ‘Dunkelgrüner Vollherziger’, die nicht von Falschem Mehltau befallen werden. Wir haben die Bio-Sorten ‘Dunkelgrüner Vollherziger’ und Elan’ im Sortiment.

Feldsalat sät man 2 cm tief in Reihen aus. Der Abstand zwischen den Reihen beträgt je nach Sorte zwischen 10 und 15 cm. Feldsalat bis zur Ernte unkrautfrei halten. In gefrorenem Zustand darf man Feldsalat nicht ernten.

Weiter lesen…

Tomatenblüten /-knospen entfernen

Tomaten Thumb in

Jetzt im Oktober schneiden Sie am besten alle Blüten und Knospen an Ihren Tomatenpflanzen ab, damit die noch vorhandenen Früchte ausreifen können Sind Nachtfröste angekündigt, sollten Sie rote wie grüne Früchte ernten, da sie sonst aufplatzen. Zum Nachreifen empfiehlt es sich, die unreifen Tomaten in ganzen Trauben an einem warmen, halbschattigen Platz aufzuhängen. Reife Tomaten lagert man am besten bei einer Temperatur von 12-16° C – bitte nicht in den Kühlschrank legen. Sie können aus den schönsten Tomaten aus Saatgut für das kommende Jahr gewinnen. Probieren Sie es aus.