Artikel-Schlagworte: „Milchkuhfutter“

Kuhfutter & Milchkuhfütterung

Zusammenfassung Kuhfutter

Da in der Milchkuhfütterung die Kosten des Futters den mit Abstand größten Teil der laufenden Kosten eines Landwirts ausmachen und die Tiere einen enormen Nährstoffbedarf besitzen, gilt es das richtige Futter auszuwählen. Weil hierbei auf eine optimale Versorgung der Kuh geachtet werden muss, gehört die Kuhhaltung zu einer der anspruchsvollsten landwirtschaftlichen Tätigkeiten überhaupt.

Neben diesen hohen Futteraufwendungen müssen Landwirte, die sich auf die Haltung von Milchkühen spezialisiert haben, auch mit immer weiter sinkenden Milchpreisen kämpfen. Daher ist es wichtig, mit dem richtigen Fütterungsplan dafür zu sorgen, dass die Milchproduktion pro Tier maximiert und gleichzeitig die Gesundheit der Kuh optimiert wird. Wichtig ist es die hohen Standards, die der Gesetzgeber für Milch vorschreibt, einzuhalten und dazu die Jungtiere mittels eines sterilen Drencher zu füttern und später auf Raufutter umzustellen. Dabei bietet sich auch die Fütterung einer Grassilage, einer Silage aus Wiesengras an. So schaffen Sie es, einen gesunden Pansen zu erzielen und damit eine optimale Nährstoffaufnahme im Körper der Kuh zu erreichen. Dies ist eine Grundvoraussetzungen da die 4 Mägen ein sehr komplexes System darstellen, das sehr schnell aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann.

In der Praxis hat es sich etabliert, einer Milchkuh mindestens 450g Eiweiß pro Tag zuzuführen und somit den Eigenbedarf des Tieres jederzeit zu gewährleisten. Auf Basis des Kuhgewichtes und der gewünschten Milchleistung wird dann der restliche Futterbedarf eruiert.

Interessierten steht unter www.agrarnetz.com ein umfangreiches Wissensarchiv zur Verfügung, mit dessen Hilfe auf eine große Vielzahl an umfangreich recherchierten Artikel zurückgegriffen werden kann. Schauen Sie vorbei und lassen Sie sich begeistern.