Artikel-Schlagworte: „Standortwechsel“

Standortbedingungen für Zimmerpflanzen im Winter

WICHTIG: Mäßig gießen, aber gleichzeitig für Luftfeuchtigkeit sorgen!

Viele Zimmerpflanzen wachsen jetzt kaum oder gar nicht und benötigen daher auch nur wenig Gießwasser. Prinzipiell sollte darauf geachtet werden, dass das Gießwasser vor allem im Winter Zimmertemperatur hat. Die Erde im Topf sollte vor dem nächsten Gießen schon gut angetrocknet sein. Ständig feuchte Erde neigt zu Schimmelbildung und bildet ein gutes Milieu für Krankheitserreger, welche dann Ihre Zimmerpflanzen befallen.

Außerdem sollten Sie vor allem im Winter für eine ausreichende Luftfeuchtigkeit sorgen, denn die Heizung trocknet die Raumluft stark aus. Erkennungszeichen für zu trockene Luft sind braune Blattspitzen (Blattrandnekrosen) und schlaff herabhängende Blätter. Ein besseres Kleinklima kann durch mehrmaliges Besprühen der Pflanze mit Wasser innerhalb einer Woche erreicht werden. Die kleinen Wassertropfen legen sich wie ein feiner Nebelschleier auf die Blätter und spenden so Feuchtigkeit. Pflanzen können auch über die Blattoberfläche Feuchtigkeit aufnehmen.

Standortwechsel bei Rhipsalis

Übersteht die Rhipsalis einen Standortwechsel problemlos?

Rhipsalis Pilocarpa Ampel Web in

Wenn der Standort in lichtarmen Zeiten, z.B. im Winter gewechselt wird, kann es vorkommen, dass die Rhipsalis (Binsenkaktee) einzelne Glieder abwirft. Dies kann aber auch durch zu häufige Wassergaben auftreten.

Bei der Sorte Rhipsalis cassutha können Sie es auch daran erkennen, dass Wassergabe bzw. Standortwechsel nicht problemlos sind, wenn die Triebe platt aus dem Topf heraushängen; eigentlich stehen diese nämlich leicht nach oben und biegen sich sanft nach unten.

Wenn die Pflege den Bedürfnissen der Pflanze angepasst ist und die Rhipsalis sich an den neuen Standort gewöhnt hat, wird das Abwerfen der Glieder stoppen und der entstandene Schaden sich schnell überwachsen.

Die meisten Rhipsalis-Arten bevorzugen einen hellen bis halbschattigen Standort, schützen Sie die Rhipsalis vor praller Sonne. Während der Wachstumszeit sollten Sie regelmäßig mit kalkarmem, temperiertem Wasser gießen (Zimmertemperatur). Gedüngt wird alle vierzehn Tage. Im Winter bzw. nach der Blüte braucht die Rhipsalis eine vier- bis sechswöchige Ruhezeit, in der sie nicht gedüngt und nur sehr wenig gegossen werden darf.